„Ist denn Christus zerteilt?“ (1 Kor 1,13) oder die Einheit der Christen – Predigt am 3. Sonntag im Jahreskreis Lesejahr A

Liebe Brüder, liebe Schwestern!

„Ist denn Christus zerteilt?“ (1 Kor 1,13)
Diese Frage stellt Paulus den Christen von Korinth
und auch uns, den Christen von heute, in der Katholischen Kirche, in Deutschland, in der Pfarreiengemeinschaft Ottmaring, den Christen in dieser Gemeinde stellt er heute diese Frage:„Ist denn Christus zerteilt?“ (1 Kor 1,13)

Was war in Korinth geschehen?
Es hatte offensichtlich verschiedene theologische und höchstwahrscheinlich vor allem menschliche Auseinandersetzungen unter den Christen, innerhalb der kleinen Gemeinde von Korinth, gegeben.
Paulus hatte erfahren, dass es „Zank und Streit“ gegeben hat (vgl. 1 Kor 1,11):
„Ich halte zu Paulus – ich zu Apollos – ich zu Kephas – ich zu Christus!“ (1 Kor 1,12)
„Ich liege mit meiner Ansicht selbstverständlich richtig. Wenn Du etwas anderes glaubst, liegst Du aber falsch!“
„Wenn Du glaubst, was der da sagt, dann bist Du nicht mehr richtig…“
– Wir kennen das…

Und eben diesen Christen in Korinth stellt Paulus die ernste Frage: „Ist denn Christus zerteilt?“ (1 Kor 1,13)

Im Laufe der Kirchengeschichte gab es unzählige Spaltungen unter den Christen. Die für uns hier spürbarste: vor 500 Jahren, die Reformation.
Aber auch uns, den Christen heute, uns Christen hier stellt Paulus diese Frage: „Ist denn Christus zerteilt?“ (1 Kor 1,13)

Es ist klar, dass es sich um eine rhetorische Frage handeln muss. Christus kann man nicht zerteilen! Doch offensichtlich gibt es Zustände und Menschen, die das trotzdem tun.

Immer da, wo unter Christen Spaltung entsteht, wird Christus zerteilt.
Wo sich Gläubige – aus welchem Grund auch immer – voneinander entfernen, zerteilen sie Christus.
Wenn ein Einzelner oder eine Gruppe innerhalb der Kirche, – oder innerhalb der christlichen Gemeinschaft – sich absondert, ein eigenes Süppchen kocht, dann zerteilen diese Leute Christus. Wenn man sich unter Christen nur noch auseinander setz und sich nicht mehr zusammensetzt, dann teilt man Christus.

Bereits Augustinus hatte den gläubigen Christen gesagt, dass sie ein Leib, der Leib Christi sind: Er schrieb nämlich über die Eucharistie: „Wer ist dieses eine Brot? Die Vielen, die der eine Leib sind. Seid, was ihr seht, und empfangt, was ihr seid!“ (Sermo 272)

In seiner Enzyklika „Mystici corporis“ (über den mystischen Leib Christi) betonte Papst Pius XII. deutlich, dass sich die Kirche als ein Leib, als der Leib Christi versteht.

Und auch das Zweite Vatikanische Konzil spricht davon ausführlich.

Die Kirche, ist nicht nur ein Verein. Die gläubigen Christen bilden einen Leib. Dieser Leib ist eine Einheit. Und jeder Christ ist ein Glied an ihm (vgl. 1 Kor 12,27).

Mit unserer Einheit stellen wir Christen in der Welt Christus dar. Wie glaubwürdig und anziehend dann Uneinheit, Streit und Spaltung sind, liegt auf der Hand.
So, wie wir Christen miteinander umgehen, zeigen wir den Menschen Christus.
Und wenn wir nicht zusammenstehen, wenn wir Spaltungen und Trennungen nach Vorlieben, Familien, Geschmäckern, Pfarreien und Dörfern unter denen man gegeneinander redet und arbeitet pflegen, dann zerteilen wir Christus.
Jeder einzelne Christ, jeder der zu unserer Christengemeinschaft gehört, trägt Verantwortung für unsere Einheit, kann sie befördern oder zerstören.

Jesus Christus selbst bittet inständig um die Einheit unter seinen Jüngern, „damit die Welt glaubt“ (Joh 17,21).
Dass die Einheit unter den Jüngern nicht einfach so da ist, dass es das ständige Ringen darum braucht, das erfahren wir bereits von den Aposteln, die sich stritten, wer unter ihnen der größte sei (vgl. Lk 22,24).
Und im Laufe der Kirchengeschichte, bis zum heutigen Tag, gab und gibt es unzählige Momente, Fragen und Gelegenheiten, bei denen wir Christen uns im Bezug auf unsere Einheit in Christus nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben.
Da sind nicht nur die großen und kleinen Kirchenspaltungen zu nennen, sondern auch die vielen kleinen und nicht selten völlig überflüssigen Zwistigkeiten und Auseinandersetzungen
unter uns.
Mit all dem zerteilen wir Christus.

Ist das nicht eine Schande? – Was für einen Schande!
Christen, die Christus zerteilen.

Das haben inzwischen die großen Kirchen verstanden: Es gibt unzählige ökumenische Initiativen.
Gerade heuer, wo sich der Beginn der Reformation zum 500. Male jährt, wollen wir Katholiken
und die Evangelischen Brüder und Schwestern miteinander auf Christus schauen.
Das Miteinander unter den Kirchen hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht.
Christen verschiedener Konfessionen arbeiten und leben zusammen für Christus.

Ottmaring ist, was die Ökumene betrifft, ein ganz spezieller Ort:
Seit vielen Jahrzehnten leben und arbeiten hier Katholische und evangelische Christen ganz bewusst zusammen.
Erst in der vergangenen Woche war am Ökumenischen Lebenszentrum ein Treffen von Priestern und Pastoren der schwedischen evangelischen Kirche und der anglikanischen Kirche aus England, an dem auch Katholiken teilgenommen haben.
Das ökumenische Bischofstreffen, das kürzlich in Ottmaring stattgefunden hat, war eine wichtige geistliche Vorbereitung auf das historische Treffen Treffen von Papst Franziskus mit den Vertretern der Evangelischen Kirchen im schwedischen Lund.

Gemeinsame Veranstaltungen, wie die Mehr-Konferenz in Augsburg werden sogar von den Medien beachtet.

Überall in den Kirchen versuchen Christen an der Einheit zu bauen.

Was können wir tun, um die Einheit unter uns Christen wieder herzustellen oder sie wenigstens zu fördern? Was sollen wir tun?
Es geht um die Einheit zwischen den Konfessionen, genauso wie die Einheit in der Pfarrgemeinde, in der Pfarreiengemeinschaft, aber auch in unseren Familien und Gruppen.

Ich glaube,das Erste und Wichtigste, was wir tun können und müssen, ist:
Uns alle immer wieder an Christus festmachen. Das Bekenntnis zu IHM, dem Mensch gewordenen Sohn Gottes, der für uns gestorben und auferstanden ist, und dem wir durch die Taufe verbunden sind, und der uns alle zu Brüdern und Schwestern macht, – das Bekenntnis zu Christus – ist das, was uns mit allen Christen, auch mit denen der anderen Konfessionen, und mit dem der neben mir sitzt, verbindet.
Das Zweite hängt damit zusammen: Immer zuerst auf das schauen, was uns verbindet. Mit allen anderen Christen verbindet uns der Glaube an Christus, die Taufe, die Heilige Schrift, der Auftrag einander zu lieben, und unseren Nächsten wie uns selbst und hoffentlich der gute Wille,
zur Einheit zu kommen.
Wenn wir zu erst auf das schauen was uns verbindet und all das miteinander tun, was wir gemeinsam tun können, dann ist schon ganz viel getan und das Trennende kann so besser überwunden werden.
Ein Drittes ist: einander zu schätzen, voneinander zu lernen und aufeinander zu hören. Daraus kann erwachsen, dass wir aufeinander zugehen und miteinander in Dialog treten, anstatt uns voneinander abzuwenden, an unseren Vorurteilen gegenüber Anderen festzuhalten und an unserer eigenen Meinung zu kleben.

Schwestern und Brüder, liebe Mitchristen!
„Ist denn Christus zerteilt?“ (1 Kor 1,13)
Wenn wir ihn durch unser Tun zerteilten, dann machen wir uns ohne Zweifel an IHM schuldig.
Wenn aber die Kirche der Leib Christi ist, dann dürfen wir nichts tun, was diesen Leib Christi zerteilt und spaltet.
Wir müssen uns mit aller Kraft und auf allen Ebenen und mit allen Mitteln dafür einsetzen, die Spaltungen, die Zwistigkeiten, Zank und Streitigkeiten zu überwinden. Damit wir uns einmal nicht mehr fragen lassen müssen: „Ist denn Christus zerteilt?“ (1 Kor 1,13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.