Wir tragen das Siegel Gottes – Predigt am 15. Sonntag im Jahreskreis

Bei der Firmung hat der Firmspender zu jedem von uns gesagt:
„Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“

Ein Siegel ist ein Stempel, mit dem ein Dokument beglaubigt wird.
Das Siegel gibt einem Dokument – zum Beispiel einem Vertrag – die Gültigkeit.
Es bezeichnet die Echtheit.

Als getaufte und gefirmte Christen sind wir besiegelt mit dem Heiligen Geist.
Gott hat uns seinen Stempel aufgedrückt. (vgl. 2 Kor 1,22)
Dieser Stempel, dieses Siegel, ist ein Teil von Gott, der Heilige Geist.

Paulus sagt zu den Gläubigen in Korinth:
„Ihr seid … das Siegel meines Apostelamtes.“ (1 Kor 9,2b)
Er meint damit: Die Echtheit seiner Verkündigung beweist sich darin, wie die Gläubigen in Korinth ihr Christ-sein leben.
Das Siegel bezeichnet die Echtheit und die Unverfälschtheit.
Denn so lange das Siegel auf einem Brief unversehrt ist, ist der Brief noch nicht geöffnet worden und konnte noch von niemandem gefälscht werden.

Die Offenbarung des Johannes spricht davon, dass den Erlösten ein Siegel auf die Stirn gelegt wurde. Das Siegel Gottes, der dazu steht, dass die Auserwählten zu IHM gehören und vor der Macht des Bösen geschützt sind. Weil sie SEIN Siegel tragen, sind sie immer vor der Gefahr der Vernichtung geschützt.

Das Siegel verleiht den Gläubigen ihre Identität als Kinder Gottes, der selbst „den Geist seines Sohnes in unsere Herzen sandte, den Geist, der ruft: Abba, Vater.“ (Gal 4,6)

Das Siegel des Heiligen Geistes beglaubigt uns als echte Kinder Gottes.
Dass wir echte Kinder Gottes sind, sieht man, wenn Gottes Geist in uns und durch uns wirkt.
Gott selbst will durch uns wirken.

Wenn eine Mutter ihr Kind in die Arme schließt, dann wirkt Gott in ihr und durch sie.
Wenn jemand großzügig ist und Anderen Gutes tut, dann wirkt Gottes Geist durch ihn.
Wenn jemand einen guten Rat gegeben hat, dann wirkt durch ihn Gottes Geist.
All diese Guten Sachen, sind Siegel Gottes. Zeichen seiner Gegenwart.

Gott hat uns sein Siegel in die Hand gegeben. Und wir, alle getauften und gefirmten Christen, haben den Auftrag, der ganzen Welt SEIN Siegel aufzudrücken.
Deshalb ermahnt Paulus jeden von uns: „Beleidigt nicht den Heiligen Geist Gottes, den ihr als Siegel empfangen habt…!“ (Eph 4,30)

Mit dem Siegel hat Gott in die Hand eines jeden von uns die Verantwortung für die Glaubwürdigkeit des christlichen Glaubens gelegt. Dieser Verantwortung können wir uns nicht entziehen.

Wenn Christen Hass und Bosheit in sich tragen, wenn Christen sich von Wut und Gemeinheiten leiten lassen, dann löschen sie das Siegel aus, das ihnen übertragen wurde.
Wer so handelt, verbreitet nicht nur schlechte Stimmung. Er tötet Gottes Geist. Denn Gottes Geist ist nicht nur eine Aura, eine Stimmung, eine Atmosphäre. Gottes Geist ist eine lebendige Person, die durch den Ungeist vertrieben, ja getötet werden kann.

Wir können dieses Siegel auch durch Arroganz auslöschen:
Wer sich selbst zum Maß aller Dinge macht, wer meint, dass bei ihm der Nabel der Welt ist, wer sich zum Richter über die Wahrheit aufspielt, verspielt nicht nur sein Siegel als Kind Gottes. Er zerstört es und setzt seine Gotteskindschaft aufs Spiel.

Wir können das Siegel Gottes auch durch Passivität verblassen lassen:
Glauben wir ja nicht, dass das Lied „Wir kommen alle, alle in den Himmel, weil wir so brav sind.“ die Wahrheit sagt!
Die Braven, die nichts tun um nichts falsch zu machen, lassen ihr Siegel verblassen und riskieren,
dass es zerbricht und zerfällt.

Zu denen, die ihr Siegel zeigen, Farbe bekennen, sich als Kinder Gottes zeigen, sagt Gott:
„Hab keine Angst!“
„Du bist in Sicherheit, denn DU bist in meiner Hand!“
„Ich habe Dich mit dem Heiligen Geiste versiegelt.“
„Ich habe Dich durch das Blut meines Sohnes erlöst.“
„Mein Geist in Dir ist mein Siegel und meine Garantie.“
„Du bist Mein Erbe, Erbe des Reiches Gottes.“
„Sei stark in Deinem Glauben.“
„Du bist mein Kind.“
„Nichts kann Dich von mir trennen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.